Verein

Freiwillige Feuerwehr Aigen am Inn

Freiwillige Feuerwehr Aigen am Inn

1. Kommandant:

Andreas Straßer
Keltenweg 13
94072 Bad Füssing

1. Vorstand:

Hubert Rothbauer
Dammweg 5
94072 Bad Füssing

Jahresbericht 2016

 

 

Historie

Durch zahlreiche Großbrände wurden immer wieder ganze Straßenzüge im Ortskern von Aigen zerstört. Am 28.12.1873 wurde deshalb eine Versammlung einberufen und 29 Mann gründeten die Freiwillige Feuerwehr Aigen am Inn. Zum Hauptmann wurde der Ökonom Jakob Andorfer gewählt, Vorstand war der Bierbrauer Franz Fischer.

Die erste Saug- und Druckspritze, wie auch Leitern und Steigerausrüstungen wurden 1874 aus Kirchenmitteln beschafft. Der erste Brandeinsatz für die Spritze war schon im Jahr darauf in Rotthalmünster.

Die erste Motorspritze erhielt die Feuerwehr 1930. Und 1955 konnte eine TS 8/8 der Firma Gugg übernommen werden, zu der 1958 noch ein TSA gekauft wurde. Im Jahre 1960 brauchte man schließlich doch eine neue TS 8/8 Paul Ludwig.

Ein neues Gerätehaus konnte 1965 errichtet werden und 1978 wurde der Anhänger durch das erste Fahrzeug (TSF) abgelöst. Unser derzeitiges LF 8/6 wurde 1995 neu beschafft.

Der Feuerwehrverein konnte 1875 die Weihe seiner Standarte feiern. Das 50-jährige Gründungsfest fand 1925 mit der Weihe der ersten Fahne statt. Zum 75-jährigen Gründungsfest 1950 wurde eine neue Fahne angeschafft. Diese wurde 1976 zur 100-Jahr-Feier restauriert und erneut geweiht. Die Weihe unserer aktuellen Fahne durften wir 2001 im Rahmen unseres 125-jährigen Jubiläums feiern.

 

Schutzbereich

Der Schutzbereich erstreckt sich über die Ortschaften Aigen am Inn, Aufhausen, Hart und Wendlmuth. Neben mehreren historischen Gebäuden im Ortsbereich befinden sich hauptsächlich Wohnhäuser, aber auch landwirtschaftliche Anwesen und Gastbetriebe auf dem Gebiet.

Große Teile des Riedenburger Waldes und viele Auwälder am Innrückstau stehen auf dem ehemaligen Gemeindegebiet. An unseren Schutzbereich grenzen die Nachbarwehren FF Irching, FF Schambach, FF Kirchham und FF Malching.

 

Löschwasserversorgung

In allen Orten stehen uns durch die zentrale Wasserversorgung Hydranten zur Verfügung. Dadurch ist mit der Kombination aus 53 Unterflur und 19 Überflurhydranten mit 12 Löschbrunnen und mehreren offenen Löschwasserentnahmestellen eine ausreichende Versorgung gewährleistet.

 

Ausrüstung und Unterbringung

Das 1965 errichtete Gerätehaus steht in der Ortsmitte in der Herrenstraße. Der Feuerwehr wurden nach und nach zuvor anderweitig genutzte Räume des Gebäudes zur Verfügung gestellt. So sind heute Umkleide, Unterrichtsraum, Aufenthaltsraum, Büro und der Fahnenschrank im Gerätehaus untergebracht. Die Fahrzeughalle beherbergt das 1995 in Dienst gestellte LF 8/6 und einen selbst aufgebauten Anhänger zur technischen Hilfeleistung.

 

 

 

08537 9199909
«zurück