Aktuelles + Termine - Detailansicht

Das Leonhardifest - eine Gemeinschaftsleistung der Aigener - PNP vom 25.10.08

Am 2. November wird in Aigen wieder das Leonhardifest gefeiert. Dabei ziehen wieder prächtig geschmückte Pferdegespanne durch den Ort. Verfolgt wird das Spektakel von hunderten Zuschauern, die die Straßen säumen. Foto: Archiv Jörg Schlegel


Traditionsreiche Veranstaltung findet heuer am 2. November statt - Die Vorbereitungen sind fast vollkommen abgeschlossen

(Diet, Aigen am Inn) Das Leonhardifest, eines der traditionsreichsten Feste des ganzen Umlandes, wird am Sonntag, 2. November, in Aigen am Inn gefeiert. Eine solche Großveranstaltung bedarf natürlich gewaltiger Vorbereitungen, einer durchdachten Organisation und der engen Zusammenarbeit vieler, wenn sie gelingen soll. Um den Stand der Vorbereitungen abzusprechen und die vielen fleißigen Hände für den Festtag selbst einzuteilen, hatte Festleiter Alois Nebauer den Festausschuss im Trachtenheim zusammengerufen. Seit 1951 sind die „Inntaler Buam“ federführend bei der Organisation des historischen Festzugs mit Umritt. Seit 1972 zeichnet der Ehrenvorsitzende des Heimat- und Trachtenvereins, Alois Nebauer, als Festleiter verantwortlich.

--------------------------------------------------------------------------------

Abt Rhabanus ist Festzelebrant

--------------------------------------------------------------------------------

Festleiter Nebauer begrüßte zur Ausschusssitzung 3. Bürgermeister Leonhard Brauneis, die Vereinsvorstände Ludwig Brenzinger, Hermann Hofer, Hermann Fischer und Josef Lobmeyer mit den Feuerwehrkommandanten Ludwig Hack und Alois Doppelhammer. Zahlreiche Vorbereitungsarbeiten wie das Verfassen der Anschreiben, die Plakatierung, das Erstellen der Flyer mit Erklärung des Festzuges oder das Binden der Festschleifen sind bereits erledigt, berichtete der Festleiter. Zusammen mit Josef Hellmannsberger und Franz Wittmann habe man bei der Pferdebesitzern persönlich vorgesprochen. Damit sei auch die Beschaffung der Gespanne abgeschlossen. Festzelebrant Abt Rhabanus aus Schweiklberg so der Festleiter, wird beim Umritt selbst mitreiten. Auch bei den unmittelbaren Arbeiten vor dem Fest kann sich Festleiter Nebauer auf einen bewährten Mitarbeiterstamm verlassen. Um die Darsteller, ihre Kostümierung und ihr Schminken nehmen sich Josef Strasser, Maria Kalleder und Hannerl Zwicklbauer an. Die örtlichen Darsteller werden unterstützt durch die Gögginger und Pockinger Trachtler, die Reitvereine Bad Füssing und Amsham. Der Leonhardiarbeitsdienst unter Festleiter Alois Nebauer und Ludwig Stillinger kümmert sich um den Aufbau der neun Festwagen und der Tribüne auf der Leonhardiwiese. Für den letzten Schliff der Festwagen, den prächtigen Blumenschmuck, sorgt vom Gartenbauverein mit seinen treuen Mithelfern Franz Stempfl, wobei die Kurgärtnerei Blumen und Blattstöcke zur Verfügung stellt. Hans Brundobler und Alfred Nebauer sorgen dafür, dass die Dultstände in der Herrenstraße am richtigen Platz stehen. Die Feuerwehren Aigen und Irching bewältigen die Parkplatzeinweisung. Für die Parkplätze stellt Landwirt Hans Wenzl große Flächen zur Verfügung. Um die Auszahlung der Gespanne und Reiter kümmern sich Josef und Manuela Kreil mit Franz Wittmann.

--------------------------------------------------------------------------------

Finanzierung über Festzeichen-Verkauf

--------------------------------------------------------------------------------

Die Einteilung der Festzeichenverkäufer liegt in den Händen von Alois Brenzinger. Gerade mit einem gut organisierten Festzeichenverkauf, zwei Euro pro Festzeichen, steht und fällt die kostspielige Finanzierung des Festzuges. Die Festzeichenverkäufer verteilen auch die von Elfriede und Manfred Steininger konzipierten und von der Kurverwaltung gedruckten Faltblätter, die den Festzug erklären. Viele weitere fleißige Helfer sorgen sich um das Einspannen in der Bauerngasse, die Aufstellung des Festzuges beim Leonhardimuseum, die Übergabe der Erinnerungssschleifen oder die Betreuung der Reitergruppen und Ehrengäste. In seinem Resümee machte Festleiter Alois Nebauer deutlich, dass das Fest nur durch die Mitarbeit und die Zusammenarbeit aller wieder gelingen kann.

Quelle: Passauer Neue Presse